Rée Carré nimmt Konturen an 11.10.2017

In jüngster Gemeinderatssitzung informierte Investor OFB über die ersten fünf Mieter großer Flächen im künftigen Einkaufsquartier Rée Carré. Damit seien über 30 Prozent der Fläche schon fest vermietet – für weitere 30 Prozent sei OFB derzeit in weit fortgeschrittenen Verhandlungen, darunter auch weitere Offenburger Händler.

OB Schreiner zeigte sich zufrieden mit der Entwicklung: Offenburgs künftiges Einkaufsquartier nimmt zügig Konturen an. Zwei Jahre vor Eröffnung bereits Markennamen nennen zu können, die sich definitiv in die 12 000 Quadratmeter Verkaufs- und Gastronomiefläche einmieten werden, ist laut Jürgen Hege, Leiter der OFB-Projektentwicklung, ein "wichtiges Signal". Der erste Vertragsabschluss, der getätigt wurde, sei jener mit dem künftigen Betreiber der Parkgarage gewesen. Es handelt sich um die B+B Parkhaus GmbH & Co. KG, die bundesweit Parkhäuser betreibt. Positiv in diesem Zusammenhang: Die Sparkassentiefgarage wird noch mindestens bis 31. Dezember geöffnet bleiben und so den Parkdruck in der Advents- und Weihnachtszeit entspannen.

Weiter wird sich Alnatura, ein namhaftes deutsches Unternehmen der Bio-Lebensmittel-Branche mit einem seiner Supermärkte im Quartier niederlassen. Damit ist laut Hege „der Lebensmittelvollsortimenter gesichert." Ingo Eisenbeiß, Fraktionsvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen, begrüßte diese Information ausdrücklich. Auf Nachfrage von SPD-Chef Jochen Ficht bestätigte Hege hier mehrere Interessenten. Das französische Unternehmen Decathlon, einer der größten Sportartikelhersteller und -vertreiber, ist ein weiterer großer Mieter. Auch der Drogeriemarkt dm, der bereits in der Hauptstraße 63 eine florierende Filiale betreibt, wird im Carré vertreten sein. Offen blieb FDP-Stadtrat Silvano Zampollis Frage, ob dann beide Filialen parallel bestehen bleiben. Aktiv im Quartier wird weiter das regionale Backwaren- und Gastronomieunternehmen Dreher aus Gengenbach. Laut Hege will Dreher sich dort nach dem Vorbild des "Haus D" in Gengenbach einrichten, das den Verkauf von Lebensmittelspezialitäten und Gastronomie im größeren Stil miteinander verbindet.

Mit weiteren Interessenten für die nächsten 30 Prozent der Fläche sei man in Endverhandlungen", informierte Jürgen Hege. Es werde ein Mix zwischen lokalen Händlern und größeren Ketten. Auf Nachhaken von CDU-Fraktionschef Albert Glatt wird der laut Baubürgermeister Oliver Martini „gesetzte Elektrofachmarkt“ ebenfalls realisiert. Hege: „Noch ist keine Tinte unter dem Vertrag - aber ich bin zuversichtlich.“

Handel startet im vierten Quartal 2019

Der Bauantrag sei eingereicht, die Fassadengestaltung im Wesentlichen abgeschlossen, die technische Planung voll im Gange, der Terminplan hochkomplex, so Hege. Im Oktober/November erfolge der Abbruch der ehemaligen Stadtbücherei. Im Dezember gehe es an die Stadthalle, im Januar/Februar an die Tiefgarage. Die Baugrube soll im März ausgehoben und mit dem Hochbau im April 2018 begonnen werden. Mit den Außenanlagen erscheint die OFB nochmals im Gestaltungsbeirat. Die Eröffnung des Handels sei im vierten Quartal 2019 geplant.

Die Gastronomieflächen sollen ab Anfang 2018 vermarktet werden, die Büros und Praxen ab dem zweiten Quartal 2018, die Wohnungen ab dem ersten Quartal 2019.


Weitere Neuigkeiten

Närrisches Treiben in der Offenburger Innenstadt

Zum Abschluss der Heimattage kommen die Fasnachtsfreund*innen auf ihre Kosten

Neue Sitzmöglichkeiten in der Gleispromenade

Wer eine kleine Pause vom Weihnachtsbummel in der Innenstadt braucht, findet im Bereich entlang…

Neue Impulse für die Innenstadt

Im Rahmen des Bundesförderprogramms „Zukunftsfähige Innenstädte und Zentren“ werden ab Januar…